Unter der Läufigkeit versteht man die fruchtbare Phase der Hündin. Ein Frühsymptom der Läufigkeit ist, dass vermehrt Rüden von der Hündin angezogen werden und sich die Hündin im Genitalbereich leckt. Die erste Läufigkeit einer Hündin findet in der Regel zwischen dem 7. und 10. Lebensmonat statt. Es kann allerdings vorkommen, dass Hündinnen wesentlich später (1,5 Jahre) noch nicht läufig sind, was Sie als Halter nicht beunruhigen sollte. Insbesondere bei größere Rassen oder übergewichtigen Tieren setzt die Läufigkeit vielfach später ein. Normalerweise dauert die Läufigkeit etwa drei Wochen und tritt alle 7 Monate auf. Sie umschließt die nachfolgend beschriebenen Phasen der Vorbrunst und Brunst. Die Läufigkeit kann im ganzen Jahr auftreten, allerdings häuft sie sich im Frühjahr und Herbst. Es existieren Hunderassen, die abseits dieses Schemas lediglich einmal im Jahr läufig werden. Der Sexualzyklus der Hündin ist in mehrere Phasen unterteilt: 1. Vorbrunst oder Proöstrus Diese Phase dauert etwa 9 Tage. Die Vulva, der äußere Scheidenbereich der Hündin, schwillt an und es kommt zu Blutungen (Ausfluss eines blutig – schleimigen Sekrets). Die Hündin zieht in dieser Phase bereits Rüden an, ist allerdings noch nicht zu einer Deckung bereit. 2. Brunst oder Östrus Diese Phase dauert etwa 6 – 12 Tage. Das ausfließende Sekret dieser Phase ist gelblich – klar und es tritt in geringerer Menge als zuvor aus, was auf den optimalen Deckungszeitpunkt hinweist. Die Schamlippen sind nun weich, schlaff und nur teilweise geschwollen. Die Hündinnen befinden sich in der so genannten Rüdenduldungsphase, ihrer Hochbrunst. Der günstigste Zeitraum für eine Deckung liegt in den ersten Tagen dieser Phase. Die Hündin fordert während der ganzen Zeit aktiv Rüden zur Deckung auf. Sie können das Stadium Ihrer Hündin überprüfen, wenn sie ihre Kruppe berühren. Bleibt die Hündin stehen und hebt die Rute zur Seite, dann spricht man vom Duldungsreflex. Alternativ lassen sich Scheidenabstriche nehmen oder Blutuntersuchungen durchführen, aus denen der optimale Deckungszeitpunkt berechnet werden kann, was allerdings eher für Züchter als für Halter relevant ist. 3. Nachbrunst oder Metöstrus Diese Phase ist in die frühe (etwa 10 - 20 Tage) und späte (etwa 70 – 100 Tage) Nachbrunst zu unterteilen, wobei man nur im Falle einer Nichtdeckung von der späten Nachbrunst spricht. Ist die Deckung erfolgreich gewesen, dann ist die Hündin etwa 63 Tage trächtig, bevor sie wirft. 4. Ruhephase oder Anöstrus In dieser Ruhephase zwischen den Zyklen, die je nach Rasse unterschiedlich lang ist, aber in den meisten Fällen etwa 90 Tage dauert, fehlen jegliche äußere Zeichen oder Symptome des Sexualzyklus. Wenn Sie als Halter die Läufigkeit Ihrer Hündin unterdrücken möchten, dann haben sie zwei Optionen 1. Kastration 2. hormonelle Behandlung Bitte beachten Sie, dass es bei den meisten Hündinnen, die nicht gedeckt wurden, etwa 4 bis 9 Wochen nach der Läufigkeit zur so genannten Scheinträchtigkeit kommen kann. Wenn Ihre Hündin weder kastriert ist noch eine hormonelle Behandlung zur Läufigkeitsunterdrückung durchläuft und Sie die Deckung verhindern möchten, sollte sie während der Läufigkeit von Rüden getrennt werden. Meiden Sie innerhalb der wenigen Wochen am besten Spazierrouten, auf denen sich viele Hunde tummeln und lassen Sie die Hündin nur frei laufen, wenn keine anderen Hunde in Sicht sind. Alternativ sind in Zoohandlungen Sprays erhältlich, die auf das Hinterteil einer Hündin gegeben werden und Rüden abhalten sollen. Möchten Sie selbst ein Abwehrspray herstellen, dann bietet sich eine Mischung aus Teebaumöl und Wasser an. In der Hochbrunst ist die Wirkung solcher Maßnahmen allerdings als eher fragwürdig anzusehen.