Der männliche Geschlechtsapparat besteht aus den Hoden, dem Penis, den Samenleitern und der Prostata. Die Hoden Die Hoden sind das paarige männliche Geschlechtsorgan, in dem die Spermien und einige Geschlechtshormone (insbesondere das männliche Geschlechtshormon Testosteron) produziert werden. Während der Embryonalentwicklung entsteht und reift der Hoden in der Bauchhöhle. Einige Wochen nach der Geburt steigt er dann in den Hodensack, der sich unter dem After befindet, ab. Die Temperatur im Hodensack liegt leicht unter der Körperinnentemperatur, da die Spermien ansonsten nicht zur Fruchtbarkeitsreife gelangen würden. Nicht abgestiegene Hoden werden als Kryptorchiden bezeichnet. Die Spermien werden im Hoden gebildet, reifen jedoch im Nebenhoden. Ejakuliert der Hund, gelangen die Spermien über die Samenleiter und die Harnröhre, die durch den Penis verläuft und werden abgesetzt. Die Prostata Die Prostata (Vorsteherdrüse) ist eine Geschlechtsdrüse aller männlichen Säugetiere. Sie liegt knapp vor der Stelle, an der die Samenleiter des Hundes in dessen Harnröhre übergehen und umschließt die Harnröhre vollständig. Die Prostata produziert ein Sekret, dass bei Ejakulation in die Harnröhre abgegeben wird und sich dort mit dem Samen vermischt. Erst wenn dieses Sekret hinzukommt, sind die Spermien zeugungsfähig. Penis /Rute Der Penis ist das zweite äußere Geschlechtsorgan des Rüden und wird als Rute bezeichnet. Das anatomisch Besondere ist ein kleiner Knochen, der sich im Penis befindet und beim Deckakt dem noch nicht erregierten Glied den Eintritt in die weibliche Vulva gestatten soll. Die zweite Besonderheit ist eine knorpelartige Verdickung an der Peniswurzel. Beim Deckungsakt schwillt sie an und verhindert, dass sich der Rüde nach dem Ejakulieren unmittelbar aus der Vulva der Hündin entfernt. Der Penis wird von der Harnröhre durchzogen, über die Urin oder Samen abgesetzt werden.