Wird Ihr Hund von einem Insekt gestochen und unmittelbar danach schwillt die Einstichstelle extrem an oder Ihr Tier zeigt Atemnot oder Gleichgewichtsstörungen, sollten Sie umgehend einen Tierarzt aufsuchen, da es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um eine allergische Reaktion handelt. Bei Stichen im Maulinnern sollten Sie auch immer direkt einen Arzt aufsuchen, da diese unter Umständen gefährlich sein können. Diese Fälle sind allerdings selten. Im Normalfall ist der Stachel, wenn er noch in der Haut steckt, zu entfernen. Danach sollte die Einstichstelle mit einem nassen Lappen oder einem Kühlpad gekühlt werden, wobei dieses nie direkt auf die Haut gelegt werden sollte. In der Nachbehandlung kann man Mücken- oder Bienenstiche mit etwas Aloevera einreiben oder auch mit einem Teelöffel Magerquark abdecken und wenn möglich eine leichte Mullbinde darüber fixieren. Das lindert den Juckreiz ein wenig. Gleiches funktioniert auch bei Verbrennungen oder Verbrühungen, die ebenfalls zuerst gekühlt werden sollten.