Was das Grasfressen angeht, so ist der Auslöser in der Regel entweder: Eine chronische Halsreizung. Die Hunde fressen vermehrt Gras, weil die Aufnahme die Irritation im Hals lindert. Ihr Tierarzt kann bei einer Untersuchung feststellen, ob im Rachenraum Veränderungen bestehen. Eine chronische Magenirritation. Die Tiere haben im weitesten Sinne ständig Bauchschmerzen. Durch Grasfressen und das dadurch provozierte Erbrechen lässt sich kurzfristig Linderung erreichen. Eine Untugend. Wenn keine der beiden zuvor genannten Erklärungen zutrifft, handelt es sich bei dem Grasfressen höchstwahrscheinlich um eine Art Verhaltungsstörungen, die in dem Fall nicht weiter besorgniserregend ist. Fühlt sich der Besitzer durch das Verhalten dennoch gestört, kann ein professioneller Hundetrainer zu Rate gezogen werden.