Beschreibung

Trockene Haut wirft vermehrt Schuppen und sieht rau und brüchig aus.

Dringlichkeit

Dringlichkeitsstufe 3

Gefährlichkeit

Gefährlichkeitsstufe 1

Verlauf

Trockene Haut kann man am besten an Hals, Nacken und Rücken des Hundes erkennen.

Ursache

Es existieren einige Ursachen der trockenen Haut. Neben der Dehydratation (Austrocknung mit Symptomen wie trockener Mundschleimhaut mit zähflüssig geringem Speichel über schwachen Puls bis hin zu Zusammenbrüchen) ist vor allem die mangelnde Flüssigkeitsversorgung zu nennen. Trockene Haut kann aber auch ein Symptom einigen Nierenerkrankungen oder des Cushing Syndroms sein.

Therapie

Der Tierarzt verwendet in der Regel Fellpflegeprodukte (Shampoos) zur Therapie und Behandlung.

Notfallmaßnahmen

Für die Geschmeidigkeit der Haut sind bestimmte Fettsäuren notwendig. Fehlen diese im Futter, wird die Haut vermehrt trocken. Manchmal kann auch ein vermehrter Befall der Haut mit Bakterien ein solches Krankheitsbild bewirken. Sie können versuchen, eine Besserung der Symptomatik durch den Einsatz hochwertiger Speiseöle (Omega - 3 und Omega - 6 Fettsäuren) zu erreichen. Einem kleinen Hund sollte ein Teelöffel, einem großen Hund ein Esslöffel über das Futter zugeführt werden. Tritt nach etwa sechs Wochen keine deutliche Besserung ein, sollten Sie einen Tierarzt aufsuchen.