Beschreibung

Die Blase wird von einem ringförmigen Muskel verschlossen, der die Entleerung des Harns reguliert. Die Funktion dieses Muskels kann in hohem Alter nachlassen.

Dringlichkeit

Dringlichkeitsstufe 3

Gefährlichkeit

Gefährlichkeitsstufe 2

Verlauf

Mit zunehmendem Alter kommen „Unfälle“ immer häufiger vor. Das Tier verliert ohne ersichtlichen Grund plötzlich (auch im Haus) größere oder kleinere Mengen Urin oder drängt überdurchschnittlich häufig nach draußen.

Ursache

Als Folge des Alterungsprozesses kann der Schließmuskel der Blase schwächer werden. Ebenso können die zuleitenden Nerven, die das Signal zur Entleerung liefern, an Funktion einbüßen. Die Krankheit tritt vermehrt bei kastrierten Hündinnen auf.

Therapie

Betrifft die Blasenschwäche den Schließmuskel, kann ein Medikament eingesetzt werden, dass als Lösung über das Futter gegeben wird und die Schließfunktion der Blase stärkt.

Notfallmaßnahmen

Stellen Sie fest, dass Ihr Hund inkontinent ist, sollten Sie den Tierarzt bei der nächsten Gelegenheit anrufen und einen Termin innerhalb der nächsten Tage oder Woche vereinbaren. Im Falle von Inkontinenz erleichtern Sie Ihrem Hund (und Sich selbst) die Problematik, indem Sie ihm genügend Auslauf geben. Bitte versorgen Sie Ihren Hund mit ausreichend Flüssigkeit und versuchen Sie keinesfalls, die Inkontinenz durch verminderte Wassergabe an Ihren Hund einzuschränken.