Beschreibung

Als Nekrose bezeichnet man die Zerstörung und den anschließenden Untergangvon Gewebe, in diesem Fall der Haut an der Schwanzspitze.

Dringlichkeit

Dringlichkeitsstufe 3

Gefährlichkeit

Gefährlichkeitsstufe 4

Verlauf

Die Spitze des Schwanzes erscheint zunächst haarlos. Die Haut kann bereits blutig oder brüchig sein. Später wird das freigelegte Gewebe dunkel oder auch schwarz und kann unangenehm riechen. Der Hund beißt und kratzt stetig an der Läsion (Schädigung). Es besteht die Gefahr einer Blutvergiftung. In dem Fall wird auch das Allgemeinbefinden gestört sein und eine erhöhte Körpertemperatur auftreten.

Ursache

Durch häufiges Anschlagen des Schwanzes gegen Gegenstände kann es zu Verletzungen der Haut kommen. Eingeschleppte Entzündungen schädigen das Gewebe und können zum Absterben der Haut führen.

Therapie

Ist das Gewebe nicht mehr zu retten, muss der betroffene Teil des Schwanzes amputiert werden. In der Nachbehandlung muss für eine längere Zeit ein Antibiotikum verabreicht werden.

Notfallmaßnahmen

Hautkrankheiten sind in der Regel keine klinischen Notfälle. Beobachten Sie eine Schwärzung der Rute reicht es aus, wenn Sie beim Tierarzt anrufen und einen Termin für den kommenden Tag vereinbaren. Sind die Sprechstundenzeiten verstrichen, dann können Sie auch am nächsten Morgen anrufen, die Situation schildern und einen Termin vereinbaren. Möchten Sie sicher gehen, dann rufen Sie auch in der Nacht bei einer Tierklinik an. In der Zwischenzeit sollten Sie versuchen, ein Kratzen des Tieres an den betroffenen Stellen zu verhindern, da sonst sekundär verursachte Erkrankungen entstehen könnten. Dazu können Sie behelfsweise einen Halskragen basteln oder die Läsion mit etwas Mullbinde abdecken.