Beschreibung

Als Mittelohrentzündung wird eine Entzündung derjenigen Strukturen des Gehörorgans bezeichnet, die sich hinter dem Trommelfell und innerhalb der Paukenhöhle befinden. Letztere ist eine knöcherne Höhle innerhalb des Schädels, die wiederum die drei Gehöhrknöchelchen Hammer, Amboss und Steigbügel beherbergt.

Dringlichkeit

Dringlichkeitsstufe 3

Gefährlichkeit

Gefährlichkeitsstufe 3

Verlauf

Die Symptome sind denen einer klassischen Ohrenentzündung sehr ähnlich. Dasa Tier bekratzt die Ohren, schüttelt den Kopf oder reibt ihn an Gegenständen. Mitunter kann auch auffallen, dass das Tier schlecht hört. In seltenen Fällen ist das Allgemeinbefinden gestört. Als Komplikation der Mittelohrentzündung kann es zu einer Schädigung der benachbarten Nerven kommen, was sich insbesondere in Form des Horner-Syndroms äußern kann.

Ursache

In den meisten Fällen entsteht eine Mittelohrentzündung durch eingewanderte Bakterien, die entweder durch das Trommelfell (z.B. nach einem Befall des Hörkanals) in den Bereich des Mittelohres gelangen oder aber auch aus dem Rachen durch die Eustach’sche Röhre aufgestiegen sind. Letzteres kann z.B. als Komplikation einer Mandelentzündung geschehen.

Therapie

Zur erfolgreichen Beseitigung muss über einen längeren Zeitraum ein Antibiotikum gegeben werden. Es ist zu untersuchen, ob die Entzündung als Folge einer anderen Erkrankung entstanden ist. Wenn ja, ist diese gegebenenfalls zu behandeln.

Notfallmaßnahmen

Zeigt Ihr Hund die zuvor genannten Symptome, sollten Sie bald möglichst, bei starken Ausprägungen und Schmerzäußerungen schnellst möglich einen Tierarzt konsultieren.