Beschreibung

Kryptorchismus beschreibt das Fehlen eines oder beider Hoden im Hodensack.

Dringlichkeit

Dringlichkeitsstufe 3

Gefährlichkeit

Gefährlichkeitsstufe 2

Verlauf

Der oder die nicht abgestiegenen Hoden verbleiben im Bauchraum oder befinden sich in der Leistengegend. Der Hund zeigt zu Beginn außer dem Fehlen der Hoden im Hodensack keine weiteren Symptome. Die Gefahr des Kryptorchismus besteht in seinen Folgeerscheinungen. Nicht abgestiegene Hoden können keine Spermien produzieren, der Hund kann unfruchtbar werden. Das Risiko an Hodenkrebs zu erkranken ist wesentlich höher als im Normalfall und kann lebensbedrohlich für den Rüden werden.

Ursache

Die Hoden des Rüden bilden sich während seiner embrionalen Entwicklung im Bauch in der Nähe der Nieren, sie befinden sich nicht von Beginn an im Hodensack. Von dem Ursprungsort steigen die Hoden langsam durch die Leistengegend in den Hodensack ab. Normalerweise sind die Hoden spätestens ab der neunten Woche nach der Geburt im Hodensack angekommen, man kann sie ertasten. Befindet sich nach dieser Zeit mindestens ein Hoden nicht im Hodensack, dann liegt in der Regel ein Kryptorchismus vor.

Therapie

In einigen Fällen kann der Abstieg durch die Gabe von Hormonen herbeigeführt werden. Je früher diese Behandlung gestartet wird, desto besser sind die Aussichten. Lässt sich der Abstieg nicht herbeiführen, dann sollte der Hoden operativ entfernt werden. Bitte beachten Sie dabei aber die Hinweise zur Kastration. Es wird angenommen, dass die Erkrankung vererbbar ist und daher sollte ein Hund mit Kryptorchismus keinen Nachwuchs zeugen. Er eignet sich nicht für die Züchtung.

Notfallmaßnahmen

Stellen Sie bei Ihrem Rüden fest, dass nicht beide Hoden in den Hodensack abgestiegen sind, dann sollte bei nächster Gelegenheit ein Tierarzt konsultiert werden. Achten Sie beim Kauf eines Hundes darauf, ob seine beiden Hoden abgestiegen sind und ziehen Sie unter Umständen einen Tierarzt zu Rate. Die Folgeoperation ist relativ teuer und risikoreich. Im jungen Alter des Rüden gestaltet sich das Abtasten und Finden der Hoden als schwierig. Zum einen sind die Hoden in dieser Zeit noch nicht weit entwickelt, klein und daher schwer zu finden. Zum anderen reagiert der Hund beim Betasten der Gegend vielfach mit Abwehrbewegungen. Achten Sie beim Abtasten darauf, dass Sie vorsichtig vorgehen und suchen Sie auch in der Leistenregion neben dem Penis. Oftmals gestaltet sich die Suche einfacher, wenn der Hund sitzt oder liegt.