Beschreibung

Als Katarakt wird eine milchige, rauchige Trübung (Undurchsichtigkeit) der Linse bezeichnet. Ein Katarakt kann angeboren oder erworben sein und nur eine Auge oder auch beide Augen gleichzeitig betreffen.

Dringlichkeit

Dringlichkeitsstufe 1

Gefährlichkeit

Gefährlichkeitsstufe 3

Verlauf

Die meisten Katarakte entwickeln sich über einen längeren Zeitraum. Nach und nach wird die Linse immer rauchiger bis sie schließlich deutlich erkennbar und in der gesamten Substanz getrübt erscheint. Sind die Linsen beider Augen betroffen, ist das Sehvermögen des Tieres oft stark eingeschränkt, oder es erblindet völlig.

Ursache

Erworbene Katarakte können als Folge von Entzündung des Auges entstehen oder Folge einer systemischen Erkrankung, wie z.B. dem Diabetes mellitus, sein. Die meisten Katarakte sind allerdings altersbedingt. Ältere Hunde sind daher überdurchschnittlich oft betroffen.

Therapie

Bei Katarakten, die durch Krankheiten verursacht werden, sollte möglichst schnell die Grundkrankheit behandelt werden, um einen Fortschritt des grauen Stars zu verhindern. Die einzige Behandlungsmethode ist der chirurgische Eingriff. Dabei wird unter Vollnarkose das Innere der Linse entfernt und gegebenenfalls eine Kunststofflinse eingesetzt. Der Hund erlangt in beiden Fällen danach seine Sehfähigkeit zurück, allerdings nicht zu einhundert Prozent. Die Medikamentengabe und andere Behandlungensmethoden vermögen nicht, den Fortschritt der Krankheit zu stoppen oder die Krankheit zu heilen. Die Vorzüge und die Belastung des operativen Eingriffes sind für jeden Einzelfall abzuwägen. Bei älteren Hunden belässt man oftmals die Katarakte ohne Behandlung. Zudem ist bei Hunden, die an Erkrankungen der Netzhaut und einigen weiteren Augenkrankheiten leiden, ebenso von einer Operation abzusehen. Wesentlich jedoch ist, dass die Lebensqualität von Hunden nach erfolgreicher Operation in der Regel viel besser ist. Beraten Sie sich bitte am besten mit einem, im Bereich der Augenkrankheiten erfahrenen Tierarzt über Ihre Optionen, leidet Ihr Tier an einem grauen Star.

Notfallmaßnahmen

Stellen Sie die Anzeichen einer Linsentrübung fest, sollten Sie zur Sicherheit bei Gelegenheit einen Tierarzt zu Rate ziehen. In der Nachbehandlung der Operation erhält das Tier mehrfach am Tag Augentropfen oder Augensalben.