Beschreibung

Ein Hornhautgeschwür ist eine kraterartige Schädigung der Hornhautoberfläche, die bis in tiefere Schichten der Hornhaut reichen kann. Meistens kommt es dabei zusätzlich zu einer milchigen Trübung der Hornhaut.

Dringlichkeit

Dringlichkeitsstufe 3

Gefährlichkeit

Gefährlichkeitsstufe 3

Verlauf

Auslöser ist meist nur ein kleiner Riss oder Kratzer, durch den Erreger einwandern und die Hornhaut schädigen können. Kann das Immunsystem die Entzündung nicht aufhalten, breitet sich die Schädigung weiter aus und führt dazu, dass bald die gesamte Hornhaut milchig und trüb erscheint. In diesem Stadium ist in der Regel ein deutlicher Verlust an Hornhautgewebe, in Form des charakteristischen Kraters, erkennbar. Besonders kritisch sind tief reichende Geschwüre, die mitunter den Untergang des Auges bedeuten können, werden sie nicht therapiert. Typische Symptome eines Geschwürs sind Augenausfluss, Augenrötung, Tränenfluss und die Trübung der Hornhaut. Zudem können sich Ablagerungen im Fell um das Auge herum bilden und das Tier kneift häufig die Lider zusammen.

Ursache

Leichtere Blessuren der Augenregion, wie sie durch Eindringen eines Fremdkörpers (z.B. ein Dorn) oder durch den Kratzer eines anderen Tieres verursacht werden können, sind die häufigsten Auslöser eines Hornhautgeschwürs. Die Störung des Tränenabflusses oder ein Entropium können ebenso sekundär ein Hornhautgeschwür bedingen. Hornhautgeschwüre können allerdings auch vererbt sein. In diesem Fall löst sich die oberste Hornhautschicht vom Auge ab, weil diese Schicht nicht richtig mit der darunter liegenden Schicht verbunden ist. Besonders Boxer leiden an dieser speziellen Krankheit. Der Ablösungsprozess kann ebenso durch Verletzungen/ Traumata eingeleitet werden.

Therapie

Je nach Ausmaß der Erkrankung kann zunächst versucht werden, die Schädigung mit Augentropfen und Medikamenten zu behandeln. Dies ist in leichten Ausprägungen der Krankheit oftmals ausreichend. Unter Umständen ist das betroffene Hornhautgewebe zu entfernen. Stellt sich keine Besserung ein oder ist die Ausprägung der Erkrankung schwer, kann eine so genannte Nickhautschürze angelegt werden, bei der das dritte Augenlid über der Hornhaut befestigt und einige Tage in dieser Position belassen wird, um den Heilungsprozess anzuregen.

Notfallmaßnahmen

Beim Auftreten der zuvor genannten Symptome sollten Sie den Tierarzt bei der nächsten Gelegenheit anrufen und einen Termin innerhalb der nächsten Tage oder Woche vereinbaren.