Beschreibung

Histiozytome sind kleine rundliche Geschwülste der Haut, die sich aus Zellen des Immunsystems, den so genannten T-Lymphozyten, zusammensetzten.

Dringlichkeit

Dringlichkeitsstufe 3

Gefährlichkeit

Gefährlichkeitsstufe 3

Verlauf

Histiozytome entwickeln sich meist rasch über einen kurzen Zeitraum. Junge Hunde unter drei Jahren sind vorwiegend betroffen. Das Geschwür erscheint knopfartig von etwa 1 bis 2 cm Durchmesser. Die Oberfläche ist auffallend rot, haarlos und von speckig glänzendem Aussehen. Am häufigsten erscheinen diese Geschwüre an der vorderen Körperhälfte und hier besonders am Kopf, an der Schnauze und am Hals. Häufig betroffene Rassen sind der Labrador, der Boxer und der Dackel.

Ursache

Die Ursachen eines Histiozytoms bleiben meist ungeklärt.

Therapie

Histiozytome sind meistens gutartig. Viele bilden sich nach einigen Monaten spontan zurück. Es kann auch versucht werden, sie medikamentös zurückzudrängen oder operativ zu entfernen.

Notfallmaßnahmen

Wenn Ihnen ein verdächtiger Hautknoten an Ihrem Hund aufgefallen ist, rufen Sie bei der nächsten Gelegenheit Ihren Tierarzt an und vereinbaren Sie einen Termin innerhalb der nächsten Tage oder Woche.