Beschreibung

Schlägt das Herz unregelmäßig oder vollführt es irreguläre Schläge, spricht man von einer Herzrhythmusstörung.

Dringlichkeit

Dringlichkeitsstufe 4

Gefährlichkeit

Gefährlichkeitsstufe 3

Verlauf

Herzrhythmusstörungen haben – ebenso wie Herzklappendefekte – einen schleichenden Verlauf, zeigen aber deutlich weniger Symptome. Eine der auffälligsten Erscheinungen kann sein, dass das Tier bei höherer Belastung (z.B. auf längeren Ausläufen) plötzlich ohne ersichtlichen Grund zusammenbricht, sich aber kurz darauf wieder erholt. Ansonsten kann die Erkrankung die Leistungsbereitschaft des Tieres mindern, es müde und lethargisch erscheinen lassen.

Ursache

Die Ursache von Herzrhythmusstörungen bleibt oftmals ungeklärt. Die Anlage hierzu kann vererbt sein. Fortwährende Medikamentengabe oder eine Entzündung des Herzens oder der Herzmuskulatur, sowie einige Infektionskrankheiten, können ebenfalls Auslöser sein.

Therapie

Die Art der Herzrhythmusstörung kann mit einem EKG – einem Elektrokardiogramm, das den Verlauf des Herzschlages über einen längeren Zeitraum abbildet – ermittelt werden. Anhand dieser Erkenntnisse lässt sich eine geeignete Medikation auswählen.

Notfallmaßnahmen

Bei starken Ausprägungen der zuvor genannten Symptome, insbesondere bei Zusammenbrüchen Ihres Hundes, sollte schnell ein Tierarzt konsultiert werden.