Beschreibung

Die Herbstgrasmilbe ist ein parasitäres Spinnentier, das mit dem bloßen Auge aufgrund seiner hell roten oder rot-orange Färbung („rostfarben“) im Fell des Hundes auszumachen ist.

Dringlichkeit

Dringlichkeitsstufe 3

Gefährlichkeit

Gefährlichkeitsstufe 3

Verlauf

Hauptsächlich findet sich die Milbe im Fell der unteren Gliedmaßen und der Pfoten des Hundes wieder, da diese immer mit Boden in Kontakt kommen. Bei Hunden, die sich gerne im Gras wälzen, kommen die Spinnentiere mitunter am Rücken, bei kleinen Tieren oftmals auch an Brust, Bauch, Gesicht und den Ohren vor. Nach Biss der Spinnentiere erkennt man orangefarbene Krusten. Mit zunehmender Besiedelung beginnt der erkrankte Hund vehement die betroffenen Körperregionen zu belecken, bekratzen oder auch zu bebeißen. Oftmals entfernt der Hund die Krusten und es sind lediglich Rötungen, Haarausfall oder Bissstellen zu sehen. Durch das Belecken, Kratzen und Beißen können Verletzungen und Entzündungen der Haut entstehen.

Ursache

Die Milben vermehren sich während der Sommermonate (Juli bis Oktober in Europa) auf Gräsern in Wiesen und Gärten. Durchwandert ein Hund ein solches Gebiet setzten die Milben auf den Wirt über.

Therapie

Die Diagnose ist in der Regel durch den Einsatz eines Vergrößerungsglases oder durch mikroskopische Untersuchung von Hautproben zu stellen. Die Herbstgrasmilbe ist durch die Nutzung gängiger Antiparasitika bekämpfbar, ein starker Befall kann aber häufig durch eine einmalige Behandlung nicht geheilt werden. Daher ist es effektiver, mit einem antiparasitischen Spray die Pfoten und Gliedmaßen direkt einzusprühen. Hat sich aufgrund des Beleckens bereits eine Hautentzündung eingestellt, muss diese zusätzlich mit Antibiotika behandelt werden.

Notfallmaßnahmen

Beim Auftreten der zuvor genannten Symptome sollten Sie den Tierarzt bei der nächsten Gelegenheit anrufen und einen Termin innerhalb der nächsten Tage oder Woche vereinbaren. Hat ein Hund bereits einen Herbstgrasmilbenbefall durchlaufen oder sind in der Gegend vermehrt Erkrankungen aufgetreten, empfiehlt es sich, die Gliedmaßen des Tieres im Verlaufe des Sommers wiederholt - am besten alle vier bis sechs Wochen - mit einem geeigneten Spray zu behandeln.