Beschreibung

Ein Exophthalmus ist das übermäßige Heraustreten des Augapfels aus der Augenhöhle.

Dringlichkeit

Dringlichkeitsstufe 5

Gefährlichkeit

Gefährlichkeitsstufe 4

Verlauf

Hat sich der Augapfel bis zu einem bestimmten Punkt vorgeschoben, können sich die Augenlider nicht mehr darüber schließen. Dadurch fällt der essentielle Befeuchtungsmechanismus aus und die Hornhaut trocknet aus. Es kommt zu einer Hornhautentzündung und im Anschluss daran fast unausweichlich zu einem wachsenden Hornhautgeschwür. Die weiße Augenhaut ist geschwollen und stark gerötet. Kann der Augapfel nicht spätestens an dieser Stelle in die Augenhöhle zurückversetzt werden, droht der Untergang des gesamten Auges.

Ursache

Die häufigste Ursache für einen Exophthalmus sind Blutungen im Augapfel, die durch stumpfe Schläge bei Unfällen oder durch Bissverletzungen entstehen können. Des Weiteren kann sich auch hinter dem Augapfel ein Prozess abspielen (z.B. das Wachstum eines Abszesses oder Tumors), der Raum fordert und den Augapfel aus der Höhle drückt.

Therapie

Die Therapie richtet sich nach der Behebung der Ursache. Sind Augapfel und Hornhaut bereits schwer geschädigt, ist unter Umständen das Auge zu entfernen.

Notfallmaßnahmen

Besteht ein Exophtalmus, muss das Tier umgehend zu einem Tierarzt gebracht werden. Während des Transportes sollte das Tier weitest möglich beruhigt werden, um weitere Verletzungen des Augapfels zu verhindern.