Beschreibung

Als Epulis wird ein - meist gutartiges Geschwulst - des Zahnfleisches bezeichnet, das oftmals am äußeren Zahnfleischsaum eines Zahnes auftritt. Epulis beschreibt sozusagen eine Umfangvermehrung des Zahnfleisches.

Dringlichkeit

Dringlichkeitsstufe 2

Gefährlichkeit

Gefährlichkeitsstufe 3

Verlauf

Die Wucherung geht vom Zahnfleischrand aus und wächst relativ langsam an. Derartige Geschwülste ähneln einem kleinen, rosa farbigen Ballon oder einem Blumenkohl und können bis zu der Größe eines Golfballs anwachsen. Erst ab einer bestimmten Größe oder wenn sich die Geschwulst entzündet, kann es zu Problemen für den Hund kommen. Oftmals verschieben sich dann die Zähne des Hundes und er fügt sich mit den gegenüber der Geschwulst liegenden Zähnen selbst Verletzungen zu. In diesem Stadium besteht erhöhte Gefahr der Zahnsteinbildung.

Ursache

Die Ursache der Erkrankung ist unbekannt. Epulis ist die am häufigsten vorkommende Umfangvermehrung des Zahnfleisches beim Hund. Bösartige Geschwülste sind hingegen äußerst selten.

Therapie

Verursacht ein Epulis Beschwerden, kann er von einem Tierarzt mit einem kleinen und unkomplizierten Eingriff chirurgisch entfernt werden. Nach Entfernung bilden sich oftmals Rezidive – d.h. die Krankheit tritt erneut auf. Nach der Entfernung sollte der Tumor immer auf Gut- oder Bösartigkeit untersucht werden.

Notfallmaßnahmen

Stellen sich Symptome wie Appetitlosigkeit oder Schmerzen ein oder verschlimmern sich diese, sollte der Tierarzt angerufen, die Situation geschildert und ein Termin vereinbart werden.