Beschreibung

Die Endokarditis beschreibt eine Entzündung der Innenhaut des Herzens, die die Kammern und Vorhöfe auskleidet und auch die Herzklappen bildet.

Dringlichkeit

Dringlichkeitsstufe 4

Gefährlichkeit

Gefährlichkeitsstufe 4

Verlauf

Endokarditiden schwächen das Herz und führen zu einer verminderten Auswurfleistung - das Herz befördert weniger Blut. Daher kommt es zunächst zu verminderter Leistungsbereitschaft und Abgeschlagenheit. Allgemeine Krankheitssymptome wie Husten, Fieber und Appetitlosigkeit vervollständigen das Symptombild.

Ursache

Die Entzündung entsteht meist durch Bakterien, die in den Blutstrom gelangt sind und durch kleine Wunden oder Läsionen (Schädigungen) in die Herzinnenhaut eindringen. Angeborene Herzfehler können den Befall begünstigen. Ein erhöhtes Risiko, dass Erreger überhaupt ins Blut gelangen, besteht bei Zahnsteinbehandlungen, Hautverletzungen oder Operationen. Eine Endokarditis kann auch als Komplikation bei anderen Erkrankungen (z.B. bei einem Zahnabszess oder chronischer Bronchitis) oder bei Tieren, die entzündungshemmende Medikamente erhalten, auftreten.

Therapie

Eine stationäre Behandlung ist notwendig, da die erforderlichen Medikamente, wie ein hochwertiges Antibiotikum, über einen Venentropf gegeben werden müssen.

Notfallmaßnahmen

Wird eine Endokarditis befürchtet, sollte umgehend ein Tierarzt aufgesucht werden. Hat Ihr Tierzt keine Sprechstunde mehr, vereinbaren sie am nächsten Tag einen Termin, wenn sie befürchten, Ihr Hund könnte an einer Entzündung des Herzens leiden.