Beschreibung

An verschiedenen Abschnitten des Darmverlaufes können sich kleine oder größere Geschwüre (Oberflächenzerstörung) bilden. Entstehen Knoten oder Zubildungen auf der Darmschleimhaut spricht man von Darmgeschwülsten.

Dringlichkeit

Dringlichkeitsstufe 3

Gefährlichkeit

Gefährlichkeitsstufe 4

Verlauf

Geschwülste können gutartig sein. Sie bleiben dann auf einen begrenzten Bereich beschränkt und zerstören das umliegende Gewebe nicht. Außerdem bilden sie keine Metastasen (Tochtergeschwülste, die durch Übersiedlung von lebensfähigen Tumorzellen an einem anderen Ort entstehen). Bösartige Geschwülste hingegen breiten sich immer weiter aus und beeinträchtigen die Funktion des Darmes. Die ersten Symptome sind wiederkehrender Durchfall und Blut im Kot. Zudem kommt es öfters zu Erbrechen mit Blut, wobei das Blut eine kaffeesatzartige Substanz annimmt. Das Allgemeinbefinden des betroffenen Tieres kann gestört sein und es kann eine Blutarmut auftreten, was sich an blassen Schleimhäuten zeigen würde. Der Hund trinkt besonders viel, zeigt aber nicht unbedingt vermehrten Harndrang. Mit der Zeit kann es zur Dehydratation (Austrocknung mit Symptomen wie trockener Mundschleimhaut mit zähflüssig geringem Speichel über schwachen Puls bis hin zu Zusammenbrüchen) und Abmagerung kommen.

Ursache

Geschwüre und Geschwülste des Darmes können als Folge einer anhaltenden Darmentzündung, als Folge von Lebererkrankungen, einige Tumoren, Nierenerkrankungen, als Nebenwirkung einiger Medikamente aber auch durch Stress verursacht werden. Ansonsten ist ihr Auftreten entweder genetisch bedingt oder kann keiner bestimmten Ursache zugeordnet werden.

Therapie

Röntgenuntersuchungen unter Zuhilfenahme von Kontrastmittel, Darmspiegelungen und Gewebeuntersuchungen helfen bei der Diagnosestellung eines Darmgeschwürs. Die Therapie sollte sich immer nach der verursachenden Krankheit richten. Wird das Geschwür/Geschwulst rechtzeitig erkannt, kann es – zumeist durch die operative Entfernung des betroffenen Darmabschnittes – beseitigt werden. Handelt es sich um ein bösartiges Geschwulst, können allerdings bereits Metastasen (Tochtergeschwülste, die durch Übersiedlung von lebensfähigen Tumorzellen an einem anderen Ort entstehen) entstanden sein, die dann zu einem späteren Zeitpunkt erneut in Erscheinung treten können.

Notfallmaßnahmen

Insbesondere bei blutigem Durchfall oder blutigem Erbrechen sollte ein Tierarzt aufgesucht werden. Rufen Sie am besten bei Ihrem Arzt an und schildern Sie die Situation. Hat Ihr Tierzt keine Sprechstunde mehr, reicht es in der Regel aus, den Tierarzt am nächsten Tag anzurufen. Die ernährungstechnischen Maßnahmen des nachfolgenden Ratschlagabschnitts können im Falle einer solchen Erkrankung zu einer Besserung führen.