Beschreibung

Als Bindehaut bezeichnet man die Haut auf der Rückseite der Augenlider, die sich auf den Augapfel umschlägt und so eine kleine Tasche bildet. Bindehautentzündungen sind häufige Erkrankungen des Auges und können recht verschieden in Erscheinung treten.

Dringlichkeit

Dringlichkeitsstufe 4

Gefährlichkeit

Gefährlichkeitsstufe 3

Verlauf

In den meisten Fällen beginnt das betroffene Auge oder beide Augen verstärkt zu Tränen. Das Fell im Augenwinkel verklebt und zeichnet eine Art nasse Spur in Richtung Oberlippe. Manchmal kommt es auch zu eitrigem Augenausfluss. Das Leitsymptom ist das „rote Auge“, bei dem das Weiße des Auges gerötet ist. Zieht man das untere Augenlid nach unten, stellt sich die Bindehaut als ebenfalls dunkelrosa oder rötlich dar. In schweren Fällen kann die Bindehaut auch anschwellen und unter den Augenlidern hervortreten. Greift die Entzündung auch auf die Hornhaut über, erscheint das Auge getrübt und milchig. Das Sehvermögens kann unter Umständen gestört sein.

Ursache

Meist ist eine Einschleppung von Bakterien der Auslöser für die Entzündung. Fremdkörper, zu wenig Tränenflüssigkeit, Allergene, grelles Licht, extreme Hitze oder Kälte und einige Erkrankungen des Auges können ebenso Verursacher sein.

Therapie

Bei leichteren Fällen lassen sich die Symptome mit einer Augensalbe lindern. In schwereren Fällen sind zusätzlich Medikamente mit dem Futter zu verabreichen.

Notfallmaßnahmen

Stellen sich die Symptome nicht nach wenigen Tagen ein oder zeigt Ihr Hund die Symptome in starker Ausprägung, dann sollten Sie beim Tierarzt anrufen, die Situation schildern und einen Termin vereinbaren.