Beschreibung

Eine Autoimmunerkrankung ist eine Fehlfunktion des Immunsystems, bei der Abwehrzellen fälschlicherweise Eiweiße aus körpereigenen Zellen als „fremd“ erkennen und zerstören.

Dringlichkeit

Dringlichkeitsstufe 3

Gefährlichkeit

Gefährlichkeitsstufe 4

Verlauf

Eine Autoimmunerkrankung kann sich theoretisch gegen jedes Organ bzw. Gewebe des Körpers richten. Klassisch sind die Hautform und Blutform. Bei den beiden gängigsten Krankheiten der Hautform – dem so genannten Pemphigus vulgaris und dem Lupus erythematodes – kommt es vor allem zur Hautveränderungen im Kopfbereich. Zunächst fällt auf dem Nasenrücken, an den Ohren und um die Augen herum das Fell aus und die Haut verliert ihr Pigment. Später rötet sich die Haut und bildet Krusten, Erosionen und nässende Wunden.

Ursache

Die Ursache dieser Erkrankung ist noch ungeklärt. Es wird aber angenommen, dass sowohl ein erworbener Immundefekt als auch eine genetische Prädisposition sowie Viren als Auslöser des Krankheitsgeschehens beteiligt sind.

Therapie

Die Therapie zielt vor allem darauf ab, die Funktion des Immunsystems mit Cortison zu unterdrücken. Des Weiteren muss die geschädigte Haut vor direktem Sonnenlicht geschützt und fortwährend gepflegt werden.

Notfallmaßnahmen

Besteht der Verdacht einer solchen Erkrankung, sollten Sie den Tierarzt bei der nächsten Gelegenheit anrufen und einen Termin innerhalb der nächsten Tage oder Woche vereinbaren.